winddicht

Geschlitzter Trennstreifen macht Verarbeitung leichter

Die Gebäudehülle eines Hauses winddicht zu machen gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Fachhandwerkers. Denn werden bei der Verarbeitung Leckagen übersehen, können im Laufe der Jahre große Probleme folgen - zum Beispiel ein Auskühlen der Dämmung durch kalte Außenluft oder eine Schädigung der Konstruktion durch eindringende Feuchtigkeit und Insekten. Um einen dauerhaft wirksamen Schutz zu erreichen, ist eine lückenlose Verklebung der winddichten Ebene notwendig. Der Schweizer Systemhersteller Siga hat seine Angebotspalette an hochwertigen Klebeprodukten mit Wigluv 20/40 erweitert. Dessen geschlitzter und reißfester Trennstreifen sorgt dafür, dass Verarbeiter bei der Herstellung der winddichten Ebene noch schneller und sicherer zum Ziel kommen. In den 60 mm, 100 mm und 150 mm breiten Ausführungen sowie als Wigluv black für teiloffene Fassaden hat sich das flexible Hochleistungsklebeband bereits in der Praxis etabliert. Das neue...

Hochleistungskleber von der Rolle

Bei der Herstellung der luft- und winddichten Gebäudehülle müssen Verarbeiter auf viele Details achten. Dazu gehört zum Beispiel das Verkleben von Dampfbremsen und Unterdeckbahnen auf verputztem Mauerwerk. In der Regel greifen Handwerker dabei auf herkömmliche Klebemassen zurück, was jedoch zwei Nachteile hat. Zum einen müssen sie besonders behutsam vorgehen, um die Masse beim Anschluss der Bahn nicht plattzudrücken. Zum anderen ist die Bahn bis zum Abtrocknen der Masse nicht belastbar. Mit Primur Rolle von Siga haben das lästige Warten und die Unsicherheit ein Ende. Die Raupe des Schweizer Systemherstellers ist bereits abgetrocknet und kommt praktisch von der Rolle. Im Vergleich zu anderen Massen aus Schlauchbeutel oder Kartusche greift hier eine neue Klebstofftechnologie. Dank ihr spart der Handwerker mindestens die Hälfte seiner Zeit und dadurch bares Geld ein. Denn die vorgefertigte Raupe mit einer durchgängigen Dicke von 4 mm ermöglicht...

Zuverlässige Klebeprodukte für jeden Bereich

Hersteller von Fertighäusern sind beim Bau in der Regel für alle Arbeitsschritte verantwortlich - von der Planung über die Vorfertigung der Elemente bis hin zu deren fachgerechter Montage vor Ort. Treten Bauschäden auf, stellen sie in Haftungsfragen somit den einzigen Ansprechpartner dar. Umso wichtiger ist es deshalb, dass sich die Unternehmen auf die verwendeten Materialien verlassen können. Vor allem bei der Umsetzung der luft- und winddichten Ebenen ist Qualität gefragt, weil bereits kleinste Lecks die Bildung von Schimmel nach sich ziehen können. Um auf Nummer sicher zu gehen, kommen für viele Anbieter nur Systemlösungen in Frage. Der schwäbische Hersteller KitzlingerHaus, der sich auf eine besonders ökologische Bauweise spezialisiert hat, setzt bei der Verklebung auf die Hochleistungsprodukte von Siga. "Das breite Sortiment bietet für jeden Einsatzbereich und jede Anforderung das passende Band", erklärt Geschäftsführer Uwe Kitzlinger....

Inhalt abgleichen