Börse

Börsen 2010: Märkte bleiben unsicher

Im kommenden Jahr wird der DAX die Marke von 10 000 Punkten überspringen. Diese Einschätzung hat jeder fünfte Vermögensverwalter in einer Umfrage der DAB Bank abgegeben. Mehr als die Hälfte der Befragten sehen den DAX immerhin noch zwischen 8 500 und 10 000 Punkten. Die Börsenfachleute beim Finanzdienstleister procurenta warnen hingegen vor allzu großer Euphorie und raten zu seriösen Markteinschätzungen. Sie befinden sich damit im Einklang mit den sogenannten „fünf Wirtschaftsweisen“, die für 2010 ein bescheidenes Wachstum von 1,6 Prozent bei einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um fünf Prozent prognostiziert...

Börse: Wird 2010 ein Bullenjahr für Aktien?

Neue Jahreshochs standen in den letzten Handelstagen beim DAX auf der Tagesordnung. Das macht Mut für die restlichen drei Handelstage in 2009. Wenngleich der deutsche Leitindex es noch nicht geschafft hat, den vor allem psychologisch bedeutsamen Widerstand bei 6.000 Punkten zu knacken. Es wird also noch einmal spannend zwischen den Jahren. Was viele Anleger aber deutlich mehr interessiert: Wie wird das Börsenjahr 2010? Geht Gold weiter steil? Momentan mangelt es an echten Alternativen zu Aktien. Dies könnte aufgrund der Niedrigzinspolitik auch noch eine Weile so bleiben. Ein erfreulicher Jahresauftakt für die Aktienmärkte...

Neues Börsenjahr, neues Glück? Investment24 Research rät zur Vorsicht

Der Aktienmarkt ist überhitzt – Fortsetzung der Rally fragwürdig Bäch b. Zürich, 22.12.2009 – Das Jahr 2009 war auf den ersten Blick ein erfolgreiches Börsenjahr, nach den Erschütterungen der Finanzmarktkrise erlebten die wichtigen Indizes ein steiles Comeback. Ob sich dieser Trend im neuen Jahr so fortsetzt, bleibt allerdings abzuwarten. „Die Rally in 2009 war in dieser Höhe nicht gerechtfertigt und viele Probleme im Finanzmarktsektor sind noch ungelöst“, konstatiert Bernd M. Otto von Investment24 Research. Auch der bisher erfolgsverwöhnte Börsenbrief Investment24 (350% Performance seit Juli 2007) war 2009...

DAX - Warten auf den Ausbruch ...

DAX - Warten auf den Ausbruch ... Im DAX kam es in der vergangenen Handelswoche zu einer breit angelegten Seitwärtsbewegung, innerhalb der inzwischen, mehrwöchigen Konsolidierungszone, jedoch ohne das sich der Index für eine klare Richtung entscheiden konnte. Innerhalb dieser Seitwärtsbewegung wurde dann auch wiederholt die für eine mittelfristige Richtungsentscheidung relevante MoB 5758 Punkte, wieder mehrmals durchhandelt. Inzwischen geht der (noch) laufenden Aufwärtsbewegung langsam die Luft aus. Angesichts der in Kürze bei einigen Finanzinstituten zu erwartenden Kapitalerhöhungen, keine allzu rosigen Zeichen für eine...

Rohstoffe an der Börse. Der Handel mit Silber, Gold und Co.

An der Börse werden nicht nur Aktien und Wertpapiere gehandelt wie sich vielleicht auf den ersten Blick vermuten lässt. Im Gegenteil, hier geht es weitaus exotischer zu. Neben den verschiedenen Metallen gibt es an der Börse auch einen Markt für Fleisch, Getreide und tropische Rohstoffe wie Kakao, Zucker oder Kaffee. Das Börsennews-Portal www.boersennews.de erklärt den Handel mit den traditionellen und exotischen Rohstoffen. Die beliebtesten Rohstoffe an der Börse sind wohl Gold, Silber, Öl und Kupfer. Dabei korrelieren Gold, Silber und Öl positiv miteinander, jedoch negativ zum Dollar. Dies ist nur ein Faktor, warum bei...

GOLD - Analyse online ...

(Börse) Die neue GOLD-Analyse vom EW-Spezialisten LeoTrading.de wurde soeben veröffentlicht. Damit steht interessierten Tradern und Anlegern wieder eine aktuelle und fundierte GOLD - Elliott-Wellen Markteinschätzung für die kurz- und mittelfristige Kursentwicklung zur Verfügung. In der ausführlichen Analyse wurde unter anderem prognostiziert, unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen die laufende Aufwärtsbewegung sich weiter ausdehnt und künftig zu weiteren Zugewinnen führt. Im vergangenen Betrachtungszeitraum der GOLD-Analyse vom 08.06.09 sollte nur ein nachhaltiges unterschreiten der 880,42 USD (Monatsbasis) die intakte...

Twitter: Brandaktuelles zur Börse, zu Aktien und zu Gold

Mikroblogging heißt das Zauberwort. Es gibt kaum ein Medium, das momentan für mehr Schlagzeilen sorgt als Twitter. Was ist Twitter? Und was bringt Twitter für Anleger? To twitter heißt auf Deutsch: zwitschern. Richtig bekannt wurde Twitter durch Barack Obama, der es für seinen Wahlkampf nutzte. Der Reiz dabei: Twitter ist ein Info-Dienst, der von Alltagsbanalitäten bis hin zu wirklich interessanten und vor allem brandaktuellen Nachrichten reicht. Viele Infos für Anleger! Twitter-User verschicken per Computer oder Handy so genannte Tweets, die maximal 140 Zeichen lang sein dürfen. Die kostenfreie Anmeldung bei Twitter ist...

Weitere Renditetiefpunkte voraus?

Kenner sind sich über die globale Konjunktur nicht einig Auch im zweiten Jahr der weltweiten Finanzkrise sind sich die Experten über die Zukunft der weltweiten Wirtschaftslage nicht einig. Die Vorhersagen und Einschätzungen über die weitere Zukunft lagen selten so weit entzweit, wie dies derzeit zu beobachten ist. Blickt man mit den Kenntnissen aus der Vergangenheit auf die Anleihemärkte, die den klassischen Ruf als sicherer Hafen genießen, will allerdings keine rechte Begeisterung aufkommen. Der im Januar begonnene Renditeanstieg steht nämlich technisch auf ziemlich unsicheren Füßen, zumal der in den letzten Wochen erfolgte...

DAX - Jahreshoch in Reichweite ... Elliott-Wave

Zu Wochenbeginn kam es im DAX im Rahmen der Liquiditätsprobleme des arabischen Emirat Dubai zu Abgaben. Bereits zur Wochenmitte hin konnte sich der Index jedoch wieder stabilisieren und weiter ansteigen. Im Freutagshandel kam es dann nach der Veröffentlichung der neuen US-Arbeitsmarktdaten, die über den niedrigen Erwartungen der Volkswirte lagen. aber sich dennoch auf einem 26-Jahreshoch befinden, zu impulsiven Zugewinnen in deren Verlauf der Index dann ein neues Zwischenhoch (5859) generierte. Im anschließenden Handelsverlauf kam es jedoch zu leichten Gewinnmitnahmen, so daß der Index aktuell wieder unterhalb dieses Hochs notiert....

Börse: Gold-Rally ohne Ende?

Ein Rekordhoch jagt das nächste. In den letzten Tagen stürmte der Goldpreis erstmals über die Marke von 1.200 US-Dollar. Auslöser der jüngsten Runde der Gold-Rally war, dass Indien vor wenigen Wochen den Kauf von 200 Tonnen des Edelmetalls vom Internationalen Währungsfonds (IWF) angekündigt hatte. Indien bzw. dessen Schmuckindustrie ist schon jetzt der weltweit größte Verbraucher von Gold. Nun macht sich der Subkontinent daran, bei den Zentralbank-Beständen die Niederlande und Russland als achtgrößte Gold-Nation zu überholen, wie das World Gold Council berichtete. Auch die Zentralbanken von Russland und Sri Lanka berichteten...

Inhalt abgleichen