Individualpädagogik

Die gesetzlichen Grundlagen der LIFE Jugendhilfe

Ein Überblick der LIFE Jugendhilfe In Deutschland ist die Jugendhilfe ein integraler Bestandteil des sozialen Sicherungssystems. Sie umfasst ein breites Spektrum an Diensten und Einrichtungen, von der allgemeinen Förderung der Jugend und des familiären Zusammenlebens über erzieherische Hilfen bis hin zu Unterstützungsangeboten für junge Volljährige. Das SGB VIII legt sowohl die Rechte der jungen Menschen und deren Familien als auch die Pflichten der öffentlichen Jugendhilfe fest. Die Umsetzung der LIFE Kinder- und Jugendhilfe erfolgt in kommunaler Selbstverwaltung durch die Jugendämter. Dadurch wird sichergestellt, dass die Hilfen nah an den Betroffenen und unter Berücksichtigung der regionalen Gegebenheiten angeboten werden können. Ergänzend finden sich Bestimmungen auf Landesebene, die insbesondere die Ausführung des Bundesgesetzes weiter konkretisieren und an lokale Bedürfnisse anpassen. Inhalt - Grundlagen und Ziele der...

30 Jahre LIFE Jugendhilfe

Die LIFE Jugendhilfe widmet seit 30 Jahren ihr Betreuungsangebot jungen Menschen, die als hoffnungslose Fälle abgestempelt werden. Kern des Konzepts ist das Prinzip der Individualpädagogik. Die  LIFE Jugendhilfe  feiert am 23. Juni 2023 ihr 30-jähriges Jubiläum. In den letzten drei Jahrzehnten hat das Unternehmen vielen jungen Menschen dabei geholfen, den Weg zurück in die Spur zu finden.  Die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich an die LIFE Jugendhilfe wenden, haben eine harte Zeit hinter sich. Viele wurden von Heim zu Heim weitergereicht, haben Drogenprobleme, können ihre Gefühle nicht kontrollieren oder verweigern ihren Schulbesuch. Jugendämter und Erziehungsheime stufen diese jungen Menschen zum Teil als sogenannte Systemsprenger ein, die kaum eine Chance haben, sich irgendwann in der Gesellschaft zurechtzufinden. Bei der LIFE Jugendhilfe fährt man allerdings den Ansatz, dass niemand unerziehbar ist - es braucht...

Bundesverband fordert von der Politik eine stärkere Rolle für die Erlebnispädagogik

Um die Auswirkungen der Pandemie zu bewältigen, fordert der Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. politische Unterstützung für die Erlebnispädagogik. Die Erlebnispädagogik hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wesentlichen Bestandteil in der pädagogischen und sozialen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen entwickelt. Angebote der Erlebnispädagogik helfen dabei, Kreativität zu entwickeln, neue Handlungsspielräume zu eröffnen, Teamfähigkeit zu fordern und zu fördern, Vertrauen in sich und andere herauszubilden, aktiv die Gemeinschaft mit anderen zu erleben und eigene Kompetenzen und Wünsche stärker zu spüren und auszuleben, so dass die Resilienz gestärkt wird. "Das ist umso wichtiger, als dass seit Beginn der Covid-19-Pandemie Kinder und Jugendliche die hauptsächlich Leidtragenden waren, wie viele Studien zeigen. Präsenzunterricht, Klassenfahrten, Gruppenprogramme und Vereinssport waren...

Inhalt abgleichen